Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

Patterns

2016, 3:18 min, animation

 

 

 

Patterns are regularly recurring structures, which are generated from modules in predefined order and repetition. As individuals and social creatures we are naturally affected by patterns. The heartbeat has a rhythm, which follows a certain kind of pattern; the regular breath has a pattern. The genetic code resembles a pattern. Metabolism in general is determined by patterns: nutrient uptake, transport, transform and excrete - as well as the course of nature: spring, summer, fall and winter - birth, growth, reproduction and death.

We surround ourselves with patterns: patterns on wall papers, patterned textiles, music, dance, customs, behavior. We feel save with patterns, because they are predictable.

 

In this work I want to show the principle of patterns in a metaphorical way: different artificially generated sound sequences are connected in certain order and repetition. As a result a pattern develops a rhythm. The rhythms are accompanied by a synchronized run of images, which also follow a certain pattern and result in a kind of dance.

"After all, rhythm is the repeated pattern itself - the code and the looping. And we all dance to that. We dance to a choreography that is pre-programmed into the interface. This choreography has power: it is the planned moves of control.(...) But really we are just making the same old moves that everyone else on the dance floor is pushing out of their (seemingly) free flowing limbs. We dance, and we are part of the choreography of control." (Renee Carmichael/ http://www.fleeimmediately.com )

 

Dancer: Alessandra La Bella, Jennifer Ruof
Soundmaterial: Antje Fischer

 

 

___

 

 

 

Als Individuen und soziale Wesen werden wir naturgemäß von Mustern beeinflußt: Muster sind regelmäßig wiederkehrende Strukturen, erzeugt durch Module in vorgegebener Reihenfolge und Wiederholung. Das Herz hat einen Rhythmus, der einem bestimmten Muster folgt; das Atmen folgt einem Rhythmus/ Muster. Der genetische Code ähnelt einem Muster. Der Stoffwechsel im Allgemeinen hat ein Muster - Nährstoffaufnahme, -transport, -umwandlung,  ausscheidung - , genauso wie der Verlauf der Natur: Frühling, Sommer, Herbst und Winter; Geburt, Wachstum, Reproduktion und Tod. Wir umgeben uns mit Muster: Tapeten, gemusterte Textilien, Musik, Tanz, Brauchtum, Verhalten, ….  Wir fühlen uns wohl mit Muster, weil sie vorhersehbar sind.
 
In dieser Arbeit versuche ich das Prinzip von Muster auf metaphorische Weise zu veranschaulichen: verschiedene künstlich erzeugte Tonsequenzen werden in einer bestimmten Reihenfolge und Wiederholung angeordnet. Daraus entsteht ein Muster, ein Rhythmus. Die Rhythmen werden durch eine synchrone Abfolge von Bildern begleitet, die ebenfalls nach einem bestimmten Muster angeordnet sind und in eine Art Tanz resultieren.
"Letzten Endes ist Rhythmus das wiederholte Muster an sich  - der Code und der Loop. Und wir alle tanzen danach. Wir tanzen nach einer Choreografie, die im Raum vorprogrammiert ist. Diese Choreografie hat Macht: sie ist die geplante Bewegung der Kontrolle. (...) Aber in Wirklichkeit machen wir nur dieselben alten Bewegungen, wie jeder auf der Tanzfläche mit seinen sich scheinbar frei bewegenden Gliedmaßen. Wir tanzen, und wir sind Teil der Choreografie der Kontrolle. (Renee Carmichael)