Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen

schwarzes Kopftuch/ black headscarf

2012, book-object, Photography, photo-album, different papers, acryl-colour, gauze, 34 x 21 x 6 cm

2014, video, 3:12 min

 

 

An old family album is filled with personal mental connections to the past: letters, images, words.... It is a try of reconstruction, to return the past with means of the present. But how much truth is in it? And how much utopia? Thus memory is a composition of truth and decorative attachment. The higher the temporal and local distance to the past, the more the truth is reduced to the essential – a metaphor about time and space, about childhood and homeland.

 

The headscarf is a symbol. It tells about womanhood and suppression, about tradition and religion, about a society, about yesterday and tomorrow. The headscarf plays an important role in many societies. In fact the black headscarf is the most striking detail thing which I remember from my childhood as a part of the German minority living in Romania. It was a visual sign of marriage and "Deutschtum", which distinguished the German women from the Romanian women. The headscarf still attends me in today's life: socially, politically, personally.

 

 

Ein altes Familienalbum ist bestückt mit gedanklichen Verknüpfungen an die Vergangenheit: Briefe, Fotografien,  Texte… Es ist ein Versuch der Rekonstruktion: Das Zurückholen der Vergangenheit mit Mitteln der Gegenwart. Aber wie viel Wahrheit ist darin noch enthalten? Und wie viel Utopie spiegelt sich darin wider?
Je größer die zeitliche und räumliche Distanz ist, desto mehr reduziert sich der Wahrheitsgehalt auf einen Bodensatz. Was bleibt ist das Wesentliche – eine Metapher über Zeit und Raum, über Kindheit und Heimat.

 

Das Kopftuch ist ein Symbol. Es erzählt über Weiblichkeit und Unterdrückung, über Tradition und Religion, über eine Gesellschaft, über gestern und morgen. Das Kopftuch spielt in vielen Gesellschaften eine wichtige Rolle. Tatsächlich ist das schwarze Kopftuch auch für mich persönlich ein frappierendes Detail aus meiner Erinnerung an eine Kindheit als Teil einer deutschen Minderheit in Rumänien. Es war ein äußeres Zeichen des Ehestands und des "Deutschtums", das deutsche Frauen von rumänischen Frauen unterschied. Das Kopftuch berührt mich heute immer noch: gesellschaftlich, politisch, persönlich.

 

Kloster Irsee, Schwäbische Künstler in Irsee XXV, 2013