UPDATE - WORK IN PROGRESS

DRAWING NOW - Excursion Paris, März 2017

 

Werkwoche

International Design Week

 

27. Nov. – 1. Dez. 2017

 

Discorobots

Dr.-Ing. Christian Faubel

Schwerpunkt:
Embodiment, Tanz, Robotics

 

 

Im Workshop Diskorobots erkunden wir zwei für autonome Systeme grundlegende Prinzipien Emergenz und Embodiment. Emergenz bezeichnet das Phänomen, dass aus dem Zusammenspiel mehrerer einfacher Einheiten ein komplexeres Gesamtergebnis entsteht, das Ganze also mehr ist als die Summe seiner Teile. Embodiment ist ein Begriff aus der Verhaltenspsychologie, der die Rolle des Körpers und das Zusammenspiel von Umwelt, Körper und Nervensystem als konstituierend für intelligentes Verhalten beschreibt. Im Workshop nähern wir uns diesen Begriffen spielerisch, in dem wir analoge Laufroboter zu Tanzmaschinen umbauen. Dabei wird ein grundlegendes Verständnis analoger Elektronik vermittelt, jeder Teilnehmer lötet die elektronische Schaltung, welche die Bewegungen erzeugt selber.

Mit der individuellen Gestaltung bestimmen wir dabei nicht nur das Aussehen des Roboters, sondern auch seinen Körper und damit auch seine Bewegungen. Den fertigen Roboter schickt man voraus, wenn man selber zu schüchtern ist, den Dancefloor zu erobern.

14. Documenta - Excursion Kassel, Juli 2017

Werkwoche

International Design Week

 

14. - 18.November 2016

 

I am Black Box


Prof. Andreas Muxel

Schwerpunkt:
Interaction Design / Prototyping / Techno-Mimesis

 

Technische Artefakte nehmen immer mehr Einzug in unseren Alltag. Kühlschränke organisieren unsere Einkäufe, Autos antizipieren unsere Reiseziele und Suchmaschinen liefern personalisierte Inhalte. Jedoch ist die zugrunde liegende Komplexität dieser »Schwarzen Kisten« aus einer Designerperspektive kaum mehr zu durchdringen. Wie können wir aber am Gestaltungsprozess teilnehmen, wenn wir diese Dinge im Detail gar nicht mehr verstehen? Im Workshop nehmen wir anhand von einfachen Papierprototypen die Rolle von ebensolchen Maschinen ein und versuchen diese wieder zu begreifen. Dabei simulieren wir aus der Sicht eines handelnden Dings mögliche Interaktionen mit anderen technischen, aber auch menschlichen Akteuren und decken bisher verborgene Handlungsnetzwerke wieder auf. Ziel des Workshops ist es technische Systeme als zukünftige Interaktionspartner in unserem Alltag zu begreifen, die sehr wohl auch einen Eigensinn besitzen dürfen.