FOTOGRAFIE

Briefe aus Utopia / Letters from Utopia, 2012/ 2013

50 Teile, Collage, Fotografie, Mischtechnik, Wachs

 

Heute - im digitalen Zeitalter - ist der handgeschriebene Brief eine Seltenheit geworden. Er ist ein Symbol für physische Abwesenheit und mentale Nähe zwischen Menschen. Er ist emotional geladen; warum sonst wird er in Schachteln aufbewahrt oder im Zorn verbrannt? In dieser Arbeit sind die "Briefe" metaphorische Brücken zwischen der Gegenwart und einem idealisierten Ort in der Vergangenheit, der nur in der Erinnerung existiert. Die Collagetechnik entspricht dabei dem Erinnerungsakt: Papiere und Bilder werden kombiniert, auseinandergeschnitten und wieder neu zusammengesetzt - ein verletzender und heilender Prozess zugleich - dem Nähen einer Wunde ähnlich.

 

Today, in the digital age, the handwritten letter as a sign of communication is a relict. It is a symbol of physical absence and mental nearness between people. It is emotionally loaded; why else is it treasured in boxes or bured in anger? In this work the "letters" operate as metaphorical bridges between the present and an idealized place of the past, which only exists in the memory. 

Here an essential technique is the collage, which is quite similar to the act of remembering: Papers and pictures are combined, separated and jointed together again - a violating and  healing process at the same time, like the suturation of a wound.

 

Weißes Rauschen/ White Noise, 2015

cc-print

 

In diesem Projekt untersuche ich den Prozess des sich-Erinnerns. Es gibt keine physikalische Größe dafür, daher versuche ich mich mittels einer Metapher an sie anzunähern. Ich vergleiche den Erinnerungsprozess mit dem Phänomen des elektrostatischen Rauschens (= physikalische Störgröße mit unspezifischem Frequenzspektrum). Ähnlich wie bei technischen Geräten  ist der Erinnerungsprozess, dem das Abspeichern, des Lagern und des Wieder-Abrufen vorausgeht, diversen Störungen ausgesetzt. Hinzu kommt, dass die menschliche Wahrnehmung durch Subjektivität, physische und psychische Verfassung und Interpretationsspielraum beeinträchtigt ist.

 

In the project "white noise" I try to investigate the process of remembrance. There are no scientific parameters of it, so the only way to approximate, is, to avail oneself of metaphors. Here I compare the process of remembrance with the visual (and acoustic) phenomenon of electrostatic noise.

All sensual experiences are saved in our brain, but there are several fault-zones, which prevent to recall them without a loss. Fault-zones can be physical and mental condition, prioritisation and interpretation. Depending on our instant situation, our brain is able to eject memories in a specific shape, which are useful right now. In other words: we are unconsciously manipulated by our own brain aiming at self-preservation.

In this work images appear and disappear on a screen of white noise. The motives are very unclear, so the amount of interpretation is quite high. The visitor might be triggered and associate the pictures with their own memories. He also may diversify his point of view to identify the image, like memories change their shapes with a temporal distance.

 

Läuterung / Purification, 2017

mehrere Teile, Polaroids, Zeichnung, Auswahl

 

Wieviel ist ein Mensch wert? Eine Frau? Was macht sie wertvoll? Ihre Schönheit? Ihre Klugheit? Ihr Fleiß?  Ihr Gehorsam? In manchen Gesellschaften hat eine Frau den Wert einer Immobilie, manchmal nicht einmal das. Wenn sie einen Heiratsantrag ablehnt, wenn sie ein Mädchen zur Welt bringt, wenn sie ungehorsam, selbstbewußt oder arm ist, wird sie auf grausamste Art geläutert: ihr Gesicht wird mit Säure überschüttet. Meist überlebt sie es grausam entstellt.

In manchen Ländern wird dies als Kavaliersdelikt betrachtet. Die Täter werden nicht oder nur gering bestraft.

Die Polaroids Zeigen Überlebende von Säureattentaten aus Bangladesch, Indien, Pakistan, aber auch aus England. Ein Raster aus Pixel und ein Schwarz-Weiß-Film verdecken die Realität und machen erträglich, was unerträglich ist.

 

What's the value of a human being? Of a woman? What makes her valuable? Her beauty? Her intelligence? Her diligence? Her obedience? There are societies, where a woman is valued as much as a property, and sometimes even less. If she rejects a proposal of marriage, if she gives birth to a baby girl, if she is disobedient, self-confident or poor,  she would be "purified" in the most cruel way: by burning her face with acid. Mostly the victim survives horrably deformed.

Some countries consider this crime as trivial. Often the offenders would be not or low prosecuted.

The polaroids show survivors of acid attacs from Bangladesh, India, Pakistan, but also from the United Kingdom. A grid of pixel and a black-and-white-film cover reality  and make bearable what seems to be unbearable.

  

http://www.acidviolence.org/a-worldwide-problem.html

http://www.risecoalition.org/what-is-acid-violence/

http://www.acidsurvivors.org/Home

 

 

 

Der Gang der Dinge / the course of things, 2017

6 Polaroids

 

 

Roadmovie, 2012

Serie in 9 Teilen

Atlantis! 2013

8 Teile, Fotografie, Öl, Wachs, Glas

auf Metallregal, 93 x 15 x 12 cm

Doina, 2015

12 Polaroids

 

Die Doina ist ein volkstümlicher Musikstil aus Rumänien mit arabisch-persischen Wurzeln. Sie ist vergleichbar mit dem portugiesischen Fado oder dem afro-amerikanischen Blues, und kann als Klagelied verstanden werden. Charakteristisch für sie sind der freie Rhythmus und die improvisierte Koloratur einer überlieferten Melodie. Der Sänger oder Musiker kann hier in besonderer Weise seine Emotionen und Virtuosität zum Ausdruck bringen. In dieser Bilderserie übertrage ich die Idee der Doina auf eine visuelle Ebene. Die Polaroids zeigen eine verzerrte Realität mit Orten, die ihrer zeitlichen Verankerung enthoben und damit zur repräsentativen Sehnsuchtsorten geworden sind. Alle Polaroids sind in Timisoara/ Rumänien entstanden.

 

The Doina is a Romanian folk music style with Arabic-Persian roots. It is comparable with the Portuguese Fado or the Afro-American Blues; therefore it is a kind of lamentation. It is typical, that it has a free rhythm and an improvised coloratura of a traditional melody. The singer or musician can perfectly express his/ her emotions and virtuosity. In this work I transport the idea of the Doina to a visual point of view. The polaroid pictures show a distorted images of reality; they show places, which are displaces from their temporal anchor and in so doing transformed to representative places of longing.  All photographs originated in Timisoara/ Romania.

Waldesrauschen, 2017

8 Polaroids

Rosa Rauschen / Pink Noise, 2017

5 Polaroids